Ein schöner Abend im Kino Burg

Am 15.2. um 19.30 Uhr war es dann soweit. Das Burg Theater war fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Ein wenig aufgeregt war ich schon. Viele Safari Rallyefans, Afrika Liebhaber, Freunde, aber auch ganz normal interessierte Zuschauer waren neugierig und folgten gespannt den Beiträgen aus drei aufregenden Safari Rallyes mit Trabi Fritzi.  Viele schmunzelten gerade bei den Bildern von der ersten „Safari“ 1994. Leute wie die Zeit vergeht:)

Ich hoffe, es hat allen gefallen und genauso viel Spaß gemacht wie mir.

DSC09581

Mehr Bilder gibt es in der Galerie.

Kino Abend im Burg Theater

MIT DEM TRABI AUF SAFARI – MICHAEL KAHLFUSS BERICHTET IM BURG THEATER VON SEINEN RALLYE ERLEBNISSEN IN OSTAFRIKA.

Am 15. Februar 2016 kommen Rennbegeisterte und Trabi-Liebhaber im Burg Theater auf ihre Kosten: Rallye-Fahrer Michael Kahlfuss präsentiert beeindruckende Videos seiner Safari Reportagen von 1994, 2003 und 2015. Zwischen und nach den kurzweiligen Film-Beiträgen wird der Möseraner Erlebnisse von seinen Abenteuern in Ostafrika erzählen und Fragen beantworten. In den 1990er-Jahren war Kahlfuss unter anderem durch seine Teilnahme an der Rallye Monte Carlo mit seinem Trabant bekanntgeworden.

Foto: Michael Kahlfuss

Mit dabei ist auch Kult-Trabi Fritzi, wenn sich um 19 Uhr die Vorhänge im Burg Theater öffnen. Der Eintritt für diesen besonderen Kinoabend ist frei, um eine kleine Spende wird gebeten. Reservierungen werden unter 03921 2434 gerne entgegengenommen.

Das war 2015

Das gesamte Mika Team wünscht euch für 2016 alles Gute! Für uns geht ein ereignisreiches und aufregendes Jahr zu Ende. Allen die uns für das Projekt „East African Safari Rally 2015“ die Daumen gedrückt haben, hier nochmal ein besonderer Dank. So, hier die Liste derer, ohne die wir diesen großen Erfolg nicht erreicht hätten:

Colbitzer  Heidebrauerei GmbH

Ing.-Holzbau Schnoor GmbH & Co. KG 

Der Brockenwirt

Transportwerk Magdeburger Hafen GmbH

Elektromotoren und Gerätebau Barleben GmbH

BRB Baustoff-Recycling-Burg GmbH & Co. KG

Hasseröder Ferienpark

Christoph Dunkel Hörakustik und Augenoptik 

Schierker Feuerstein

Weidemann-Gruppe GmbH

Sparkasse Jerichower Land

Bänex GmbH

Volksbank Jerichower Land

i.O. Toiletten- & Containervermietung Möser

Pressevertrieb Magdeburg GmbH & Co.KG

Gestaltungsstudio Skiba Burg

Motul

Wofgang Kießling Inter Trab

Mike Knorn FES Zwickau Projekt „Kenia“

Horst Knorn

Bernd Knote

Rainer Markgraf ehm. AWZ

Proflex Shockabsorbers Stolwijk The Netherlands

Harzdruckerei GmbH Wernigerode

Hans Fischer- Fischer Fahrzeugtechnik Magdeburg

Exakt Autoglas Burg

Bäckerei Schulle Hohenwarthe

Trabantwelt Zwickau

Alle guten Dinge sind drei, oder Ende gut alles gut.

Als wir 1994 das erste Mal nach Kenia kamen, war die Safari Rallye noch ein Lauf zur Rallyeweltmeisterschaft.
Leider war damals das Glück nicht auf unserer Seite. Wir schieden auf Grund der hohen Geschwindigkeitsschnitte am letzten Tag wegen Zeitüberschreitung aus.
Aber der Safari Virus hatte uns erfasst.
Im Jahr 2002 kam dann leider das Aus für eine der härtesten Rallyes der Welt. Das eigentlich faszinierende an der Rallye wurde ihr später zum Verhängnis: Keine abgesperrten Sonderprüfungen, spektakuläre Ortsdurchfahrten , Nachtetappen, wilde Tiere, brutalste Strecken und Flussquerungen.
Dann kam 2003 der 50. Geburtstag der East African Safari Rally und man lud uns ein, doch unbedingt dabei zu sein wenn es durch Kenia, Tansania und Uganda geht. Es präsentierte sich ein rollendes Museum mit einem bunten Starterfeld voller ehemaliger Safarirallyeautos. Neben Porsche, Ford, Rover, Peugeot, Mercedes, Nissan, Datsun, Volvo, VW Käfer, VW Golf, Opel, Skoda, Alfa Romeo und Austin Healey waren WIR mit demselben Trabi aus dem Jahr 1994 am Start. Ein Traum ging Erfüllung!
Leider überschattete ein schwerer Unfall unseres Services Teams am Anfang der Rallye die gesamte Veranstaltung. Unsere tolle Platzierung am Ziel in Mombasa geriet zur Nebensache, da wir alle mit den Gedanken bei unserem lebensgefährlich verletzten Mechaniker waren. Zum Glück hatte er überlebt.
Das Thema Safari Rallye war erst einmal vom Tisch.
Aber wir hatten noch eine Rechnung mit Ostafrika offen. Nach 12 Jahren kehrten wir am 15.November 2015 nach Mombasa zurück. Wieder mit demselben Auto ,was uns 1994 und 2003 nicht im Stich gelassen hatte. Beim Anblick der Starterliste erkannten wir sofort, dass diesmal nur professionell, zum Teil auf Werksstandard vorbereitete, reinrassige Rallyeboliden am Start waren. Das Bild prägten Porsche, Ford, Nissan/Datsun. Daneben ein Ferrari, ein Peugeot, zwei Triumph und wir. Der Veranstalter versprach dazu eine der anspruchsvollsten Strecke aller Zeiten.
Aber auch unser Auto war professionell vorbereitet. Wir hatten ja auch unsere Erfahrung. Bei Horst Knorn in Neumark wurde unter Ronalds Leitung, wie zuvor schon 1994 und 2003, der Trabi vorbereitet. Linsenmann und Frosch waren bereits 2003 dabei und wussten worum es geht. Der Motor von Bernd Knote lief bis zum vorletzten Tag perfekt und konnte nur durch schlechten Sprit in Tansania gebremst werden. Die Safarineulinge Daniel (Brockenhansl) und Daniel (der Teufel) fügten sich perfekt in unser kleines feines Safari Team ein.

Netti hatte den Großteil der Organisation auf den Schultern. Neben der gesamten Budgetplanung, war sie verantwortlich fürs Fliegen, Essen, Schlafen und die Teambekleidung. Perfekte Fernsehbilder produzierten Andrea & Andreas und für unsere Begleiter Marion und Ebe gab es ein unvergessenes Abenteuer.
So konnten wir am Ende überglücklich und erschöpft am Freitag den 27.November 2015 um 15.30 Uhr als 37. von 46 angekommenen und 53 gestarteten Fahrzeugen in Mombasa über die Zielrampe fahren.
Ohne Übertreibung: Der Trabi war der Star der Safari Rallye 2015. Die Ostafrikaner tauften ihn auf „Harry Potter“ ,da er wohl fliegen und zaubern konnte. Anders ließen sie sich die 9 Tage Rallye nicht erklären. Ashok Bhalla der Rallyemanager sagte mir zum Abschied: „Vielen Dank, ihr seid East African Safari Rally 2015- die wahren Helden der Safari Rally“.
Der Geist der Safari Rallye lebt weiter. 2017 soll es eine Neuauflage geben.
In Kenia sind wir jetzt wohl unsterblich:)

Letzte Neuigkeiten aus dem „Basislager“

So, hier nun die letzten Informationen kurz vor der Abreise. Morgen gibt es dann in Berlin nach der Ankunft aller Teammitglieder noch einen kurzen Presse/TV Termin bevor wir in den Flieger nach Mombasa steigen. Unser Container wurde am 3.11. fristgemäß in Mombasa abgefertigt, so dass am Montag mit den letzten Arbeiten begonnen werden kann. Die Servicesautos müssen beladen werden, es gibt noch einen letzten Test mit dem Rallyewagen und als wichtigster Teil im Vorfeld der Rallye, die technische Abnahme des Autos und der Ausrüstung.
Am Mittwoch Abend gibt es dann noch eine Welcomeveranstaltung und die Fahrerbesprechung. Ab Donnerstag den 19.11. 7.00 Uhr heißt es dann „Start frei“ für eine der laut Veranstalter Information „anspruchsvollsten Safari Rallye´s die es je gegeben hat“ Damit noch richtig Spannung aufkommt, hat es in Kenia und Tanzania seit Tagen immer wieder heftig geregnet. Somit werden alle Schlamm- und Wasserdurchfahrten besonders interessant.
Wer noch seine Stimme abgeben möchte sollte das noch tun:)
12248409_1647101988897025_1170717343_o